Wie weiß ich, welche Nährstoffe mir fehlen und wieviel davon mein Körper benötigt?


Um dies zu klären führen wir ein eingehendes Beratungsgespräch mit Ihnen durch und wir testen mit dem Vitalstoffscan welche Nährstoffe  bei Ihnen fehlen. Wir stellen dann eine speziell auf Ihre Befindlichkeiten und Lebensweise abgestimmte Vitalstoffmischung zusammen.

Welche Vitalstoffe fehlen mir?
Liegt eine Übersäuerung vor?
Leide ich unter Schwermetallbelastungen?

Die Austestung ist völlig schmerzfrei und wird gezielt in der Körperzelle gemessen.

Wir messen mit dem OLIGOSCAN an den Handinnenflächen

Der Oligoscan kann die intrazelluläre (in der Körperzelle) Werte bestimmen von Mineralien, Spurenelementen und toxischen Schwermetallen mittels Photospektrometrie.

Photo bezieht sich auf Licht und spektro auf einen kontinuierlichen Wertebereich, wie die Farben des Regenbogens.
Der Oligoscan misst mit Hilfe eines Lichtstrahls.

Was wird gemessen?

Der Oligoscan misst die elektromagnetische Signale die von jedem Element ausgehen. Alle Materie die wärmer ist als das absolute Nulpunkt (minus 273 Grad Celsius) sendet elektromagnetische Schwingungen aus.
So wie die Erde mit ihrem Eisen-Nickel-Kern im Erdinneren ein Magnetfeld erzeugt durch ihre Drehung, so generiert jedes Atom oder Ion mit seinem positiv geladenem und drehendem Kern, umgeben von einer Wolke negativ geladener Elektronen, auch ein elektromagnetisches Signal. Dieses Signal ist für jedes Element einzigartig.

Alle Mineralien, Spurenelemente und toxischen Schwermetalle haben eine einzigartige Signatur. Der Lichtstrahl des Oligoscans kann diese Signale tragen und ihre Intensität bestimmen.

So wie über eine Radiofrequenz Musik zu hören ist, so kann der Oligoscan mit Hilfe des Spektrums der verschiedenen Lichtfrequenzen alle Elemente sichtbar machen. Je intensiver das Signal von z.B. Quecksilber über den Lichtstrahl weitergeleitet wird, um so höher ist die Konzentration dieses Schwermetalls im Körper. Ein Mangel an unentbehrlichen Elementen, wie Magnesium, Zink und Selen werden mit dem Oligoscan innerhalb einer Minute abgebildet.

Der Oligoscan bestimmt 20 Mineralien und Spurenelemente und 14 toxische Schwermetalle.

Im Vergleich zu anderen Untersuchungen hat der Oligoscan mehrere Vorteile. Er ist schnell und die Messung ist für den Kunden viel günstiger als herkömmliche Untersuchungsverfahren wie Blut, Urin oder Haar. Der Oligoscan ist nicht belastend für den Kunden; es wird nur ein Lichtstrahl an der Haut übertragen. Der Oligoscan misst intrazellulär im Gegensatz zu anderen Untersuchungen. Der Oligoscan ist somit eine große Bereicherung.

Wie verläuft die Messung mit dem Oligoscan in der Praxis?

Die Messung mit dem Oligoscan ist sehr einfach. Wenn die erforderlichen Kundendaten eingegeben sind, wird der Oligoscan an vier Punkten auf der Handfläche gedruckt. Vier mal wird ein Lichtstrahl die Intensität der elektromagnetischen Signale von 34 Elementen bestimmen. Danach berechnet der Computer die Testergebnisse die meistens innerhalb 30 Sekunden auf drei A4 Seiten dargestellt werden.

Auf Seite 1 werden die Ergebnisse von 20 Mineralien und Spurenelementen gezeigt einschließlich einer Übersicht von Defiziten und Überschüssen.
Die folgenden Elemente werden analysiert :
Calcium (Ca), Magnesium (Mg ), Phosphor (P), Silicium (Si), Natrium (Na), Kalium (K), Kupfer (Cu), Zink (Zn), Eisen (Fe) Mangan (Mn) , Chrom (Cr), Vanadium (V), Bor (B), Cobalt (Co), Molybdän (Mo) , Iod (I), Lithium (Li), Germanium (Ge), Selen (Se) und Schwefel (S).


Auf Seite 2 werden die Ergebisse von 14 toxischen Schwermetallen gezeigt, einschließlich der globalen Metallintixikation, und dem Ausmaß, in dem die Schwefelkonjugation der Leber blockiert ist. Diese ist eine Funktion der Leber um Toxine zu neutralisieren.

Das Verhältnis von vier wichtigen Hauptpaaren wird berechnet: Ca/Mg, Ca/P, K/Na und Cu/Zn.

Desweiteren werden in Prozentsätzen das Ausmaß der Oxidation und der antioxidativer Schutz berechnet (Oxidation und Antioxidation).

Auf Seite 3 werden der Säuregrad (Azidose) und die Prädisposition zu Diabetes und Allergien aufgeführt. Schließlich werden 10 Funktionen auf der Grundlage der Werte aller Elemente analysiert, wie die Enzymaktivität und das kardiovaskuläre System.

Wie verhalten sich die Ergebnisse des Oligoscans zu anderen Untersuchungen?

Kurz gesagt: Nicht, weil der Oligoscan eine intrazelluläre Messung ist.
Blutwerte zeigen in welchen Mengen Metalle vor kurzem zirkuliert haben. Metalle werden innerhalb weniger Tagen ins Gewebe abgelagert. Deshalb kann Blut nur in akuten Situationen einer Schwermetallaussetzung verwendet werden. Die Konzentration von Mineralien und Spurenelementen im Blut bleibt lang aufrecht. So haben z.B. viele Menschen die regelmäßig Wadenkrämpfe haben, einen normalen Magnesiumwert im Blut und sogar einen normalen Magnesiumwert in Erytrozyten. Der Oligoscan zeigt in diesen Fällen einen Magnesiummangel.

Eine Urinanalyse zeigt das Ausmaß, in dem der Körper Metalle auszuscheiden kann. Im normalen Spontanurin wird fast nichts ausgeschieden. Nur wenn der Körper provoziert wird, werden erhöhte Metallkonzentrationen im Urin gefunden. Dieser sogenannter Provokationstest ist übrigens eine wertvolle Untersuching, die zeigt, welche Metalle im extrazellulären Raum in welcher Menge vorhanden sind.
Der Oligoscan ist eine intrazelluläre Messung. Der Oligoscan und Provokationstest ergänzen sich in diesem Aspekt völlig.

Eine Haaranalyse zeigt, welche Metalle in den letzten Monaten anwesend waren. Aber wenn der Körper nicht gut entgiften kann, werden wenig Metalle in erhöhter Konzentration gefunden werden. Man spricht von falsch erniedrigten Werten.
Für alle anderen Untersuchingen gilt, dass Sie und Ihre Patienten in der Regel zwei Wochen auf Testergebnisse warten müssen, während beim Oligoscan die Testergebnisse unmittelbar vorliegen.